Archiv der Kategorie 'Allgemein'

Auflösung der „Antifaschistischen Jugend Köln“

Die Antifaschistische Jugend Köln gibt hiermit ihre Auflösung bekannt.

Aufgrund unüberbrückbarer Differenzen innerhalb der Gruppe sieht sich die AJK zu diesem Schritt gezwungen. Eine Weiterarbeit ist in dieser Konstellation nicht mehr möglich. Die AJK bedauert, dass 5 Jahre antifaschistische Jugendarbeit in Köln enden.

Wir haben festgestellt, dass wir nicht mehr konsensfähig sind und dass sich die Wege unserer politischen Arbeit von nun an trennen. Einzelpersonen werden trotzdem weiterhin politisch aktiv bleiben und ihre Wege finden dies zu tun. Eine Antifa-Gruppierung, die erfolgreich sein will, muss sich, wenn die Zusammenarbeit schwierig wird, in einen Reflexionsprozess begeben und perspektivisch nach vorne blicken.

Wir bedanken uns für den Support von anderen antifaschistischen und linken Gruppen und Einzelpersonen.

Antifaschismus ist und bleibt ein Lebensinhalt und eine Notwendigkeit.

Alerta!

IMK auflösen!

Während sich Deutschland im Zuge der Feierlichkeiten zum Tag der deutschen Einheit in Hannover selbst feierte, gab es neben vielen weiteren Störaktionen gegenüber dem Pavillon der Bundesregierung eine Mobiaktion zu den Protesten gegen die Innenministerkonferenz. So entrollten Genoss_innen ein Banner mit der Aufschrift “Innenministerkonferenz auflösen – Im Dezember nach Köln gegen autoritäre Politik, Repression und Rassismus”. Die Nähe zur Werbebühne der Bundesregierung wurde gewählt, da auch das Ministerium von Bundesinnnenminister Thomas de Maizière einen Stand dort hatte. De Maizière ist teil der Innenministerkonferenz, die am 11. und 12. Dezember in Köln stattfindet. Die IMK ist eine regelmäßige Konferenz der deutschen Innenminister_innen und Innensenator_innen der Länder.

Während auf der Konferenz die Themen der sogenannten “inneren Sicherheit”, also Asylrecht, Verfassungsschutz, Polizei, Datenschutz, u.a. verhandelt wird, geht es doch letztlich um eines: Den Ausbau repressiver, rassistischer Politik und staatlicher Überwachung.

Aktuelle Beispiele finden sich viele: Von massiver polizeilicher Repression gegen einen erstarkenden Widerstand Geflüchteter über die Farce eines NSU-Prozesses bis hin zu innerstädtischen “Aufwertungen” und damit Vertreibungen nicht kaufkräftiger Menschen. Ebenso sind Stigmatisierung und Repression gegen rumänische und bulgarische Wanderarbeiter_innen, Abschiebungen, die Ausweitung der sogenannt*en* sicheren Herkunftsstaaten und damit defacto Aufenthaltsverbot für tausende von Roma, die sukzessive Einschränkung des Datenschutzes, sowie und nicht zu vergessen der Verfassungsschutz, der weiterhin existiert, linke Gruppen kriminalisiert oder wie bei der PKK sogar verbieten läßt aktuelle Themen.

Die diesjährige Konferenz steht jedoch auch im Kontext einer geopolitisch außerordentlich brisanten Lage. Während der religiös fundamentalistische “Islamische Staat” in Syrien und Irak mit brutalsten und mörderischen Mitteln über alle als „Gegner_innen“ ausgemachten Andersdenkende die Macht erobern will und dadurch tausende Menschen aus ihren Städten fliehen müssen, spielt Deutschland eine tragende Rolle im europäischen Migrationsregime und der Abschottung Europas gegen Flüchtende und Migrierende.

Fast täglich sind Lippenbekenntnisse der Solidarität mit Verfolgten und einer progressiven politischen Opposition zu hören. Jedoch spiegelt sich die Realität der Migrationspolitik in immer größer werdenden Zahl ermordeter Flüchtender an den Grenzen und in den Meeren vor Europa wider.

Die Art der Politik, die auf der IMK gemacht wird, ist Beispiel und Sinnbild für eine Verwaltung von Elend, Krise und Rassismus. Wir wollen diese Politik zusammen mit euch und vielen anderen in allen ihren Facetten angreifen und der IMK zeigen, dass ihr Programm der Ausgrenzung nicht unwidersprochen bleibt.

Deutschland halt’s Maul! IMK auflösen!

AJK

Europaweite Polizeioperation gegen illegalisierte Geflüchtete

Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Arabisch, Russisch, Türkisch
*
*

!! Achtung – Reisewarnung !!

Vom 13.-26.10. findet in der gesamten EU eine Polizeioperation unter dem Namen “mos maiorum” statt.
In diesen zwei Wochen werden etwa 18.000 Polizisten in enger Zusammenarbeit mit FRONTEX auf Jagd nach Menschen
ohne Aufenthaltsstatus gehen. Sie wollen Migrationswege herausfinden und möglichst viele illegalisierte Geflüchtete festnehmen.

Warnt bitte alle Menschen ohne Papiere! Vor allem in Zügen, auf Bahnhöfen,
an Flughäfen, auf Autobahnen und an innereuropäischen Grenzen sind vermehrt
Kontrollen zu erwarten.

Gegen die Festung Europa!
Kein Mensch ist illegal!

*
*
*

!! travel warning !!

An EU-wide police operation with the name „mos maiorum“ is taking place from 13th to 26th of October.
During two weeks 18.000 police forces will chase people without papers. They want to find out about migration routes and
arrest as many of the illegal refugees as possible.

Please warn all people without papers! Encreased controls are expected in trains, train stations, on airports, on highways and on inner-european borders.

Against fortress Europe!
No one is illegal!

*
*
*

!! Avertissement !!

Sous le nom de “mos maiorum”, une opération policière aura lieu du 13. au 26.10. dans l’UE entière.
En coopération avec FRONTEX, 18.000 policiers vont chasser les sans-papiers pendant ces deux semaines. Ils veulent détecter nos voies de migration et aussi capturer le nombre le plus haut possible de nous. S’il vous plaît, prévenez tous les gens sans papiers!

Il faut s’attendre à plus de contrôles surtout dans les trains, les gares, les aéroports, sur les autoroutes et aux frontières européennes internes.

Non à l’Europe Forteresse !
Personne n’est illégal !

*
*
*

معلومات مهمة متحصة لجميع أشخاص دون أوراق صالحة في أوروبا

######################## تحذير السفر #######################

سوف يوجد عملية الشرطة باسم “mos maiorum” في إتحاد الأوروبي كامل من يوم ١٣ إلى يوم ٢٦ في شهر ١٠ يعني تشرين الأولظ.
سوف يبحث ١٨٠٠٠ رجال الشرطة عن أشخاض بدون أوراف (يعني أشخاص بدون تصريح إفامة صالح) في هذه الأسبوعين.
يريدون إكتشاف طرقنا الهجرة و إضافة إلى ذلك يريدون اعتقال اكثر مهجرين ممكن.
رجاء التحذير كل أشخاص الذين ما عندهم أوراق صالح!

نبتدأ من زيادة التفتيش خصوصا في أماكن مثل قطارات و محطات و مطارات و طرق سريع و الحدود داخل الإتحاد الأوروبي…
ضد حصن أوروبا !!!
ولا إنسان غير شرعي !!!

*
*
*

!! Внимание – Предостережение приезжим!

С 13 – 26. 10 по всей Европе проводится полицейская операция под названием „mos maiorum “.
В течение этих двух недель около 18 0000 полицейских вместе c „FRONTEX“ планируют задерживать приезжих без легального статуса нахождения в Европе. Их план, исследовать пути миграции и арестовать как можно больше беженцев!
Пожалуйста, предупредите всех ващих знакомых без документов!
Особенно частые проверки ожидаются в поездах, на вокзалах, в аэропорту и на границе.

Против Бастиона „Европа“!
Нет людей вне закона!“

*
*
*

¡Alerta para los viajeros!

Una amplia operación policial europeo con el nombre de „mos maiorum“ tendrá lugar del 13 al 26 de octubre.
Durante dos semanas 18.000 agentes policiacos se encargarán de perseguir personas sin documentos migratorios.
Esta operación tiene como objeto de conocer nuestras rutas migratorias y arrestar el mayor número de nosotros posibles.

?¡Favor de avisar a todas las personas sin papeles!
Se espera un incremento de control en trenes, estaciones de tren,
aeropuertos, carreteras y en las fronteras dentro de Europa.

¡Contra la fortaleza europea!
¡Nadie es ilegal!

*
*
*

DI.KKAT — SEYAHAT UYARISI!!

13 -26 Ekim * tarihleri aras?nda, tüm Avrupa Birlig(i‘nde, polis taraf?ndan „mos maiorum“ adl? bir operasyon gerçekles,tirilecektir. Bu iki hafta boyunca 18 bin polis, FRONTEX ile yak?n is,birlig(i içinde oturum izni olmayan yabanc?lar? avlamakla görevlendirilmis,tir. Amaçlar?, göç yollar?m?z? ortaya ç?kar?p aram?zdan olabildig(ince fazla kis,iyi tutuklamakt?r.

Lütfen evraklar? olmayan herkesi uyar?n!* Özellikle trenlerde, istasyonlarda, havalimanlar?nda, otobanlarda ve Avrupa içindeki gümrük kap?lar?nda yog(un kontroller beklenmektedir.

AVRUPA KALESI.‘NE KARS,I ELELE!
HI.Ç BI.R I.NSAN KANUN DIS,I DEG(I.LDI.R!

*
*
*

Wir versuchen diesen Text in weitere Sprachen zu übersetzen und werden diesen Blogeintrag immer wieder aktualisieren.

Mehr Infos dieser Polizeiaktion findet ihr hier:
http://www.heise.de/tp/artikel/42/42375/1.html

Helft uns diese Infos zu verbreiten!

Antifaschistische Jugend Köln

Solidarität mit den Geflüchteten der Gürtelstrasse (Berlin)

Deutschland zeigt sich wieder von seiner menschenverachtensten Seite.
Während das Vertrauen der Geflüchteten der Ohlauer-Strasse in Berlin ausgenutzt wurde, um sie jetzt mittellos auf die Strasse zu setzen,
machen einige Geflüchtete ihren Protest sichtbar, indem sie das Dach eines Hostels besetzen. Dort harren sie schon seit Tagen aus, ohne Zugang zu Nahrung und Wasser zu haben.
Sie fordern ihr Menschenrecht und die Einhaltung des beschlossenen Vertrags der Ohlauer-Strasse.
Das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LaGeSo) erklärt diesen Vertrag allerdings für unrechtmäßig und hat angeordnet, dass alle
Geflüchtete, die unter diesen Vertrag fallen, ihre Unterkünfte verlassen müssen und jeglicher Bezug von Sozialleistung gestrichen wird.
Mindestens 100 Flüchtlinge sollen davon betroffen sein.

Die Geflüchteten auf dem Dach des Hostels in der Gürtelstrasse in Berlin werden immer noch durch die Polizei von der Außenwelt abgeschottet und Berlins Innensenator Henkel hält es währenddessen für notwendig deutschen Vertriebenen zu gedenken, welche eindeutig rechtsradikale Ansichten vertreten, oder zu einem sonnigen Grillfest am Samstag einzuladen.
Diesen menschenunwürdige Umgang verurteilen wir und möchten hiermit unsere Solidarität mit den Geflüchteten zeigen.
Es darf nicht sein, dass Verträge gebrochen werden, Geflüchteten ihre Rechte vorenthalten werden und rassistische Politik Alltag wird.
Das Vorgehen der SPD in Hamburg gegen die Lampedusa-Flüchtlinge scheint nur ein Anfang gewesen zu sein.

Wir fordern eine Einhaltung des Vertrags der Ohlauer-Proteste, die Versorgung und Unterbringung der Geflüchteten, eine Abschaffung des Lagerssystems für Geflüchtete, sowie eine Abschaffung der Residenzpflicht.
Wir fordern einen menschenwürdigen Umgang und die Erfüllung der Forderungen der Geflüchteten.

Unsere Solidarität gilt den Geflüchteten in Berlin und deutschlandweit, die der rassistische Politik Deutschlands und_oder einem rassistischen Bürger_innenmob ausgesetzt sind.

Unterstützt Aktionen in Berlin und überall und lasst Solidarität praktisch werden.

Twitter: twitter.com/guertelstr
Hashtag: #gürtelstr

Rassistische Politik stoppen!

Kein Mensch ist illegal!

Antifaschistische Jugend Köln

Antifa-Info-Kneipe / Gegen die Einheitsfeierlichkeiten in Hannover

Was ihr feiert: Armut, Ausgrenzung, Leistungszwang!

+++++UPDATE: Infos zum Kartenverkauf für den Bus nach Hannover aus Köln bekommt ihr hier : http://antifa-ak.org/ihr-feiert-armut-ausgrenzung-leistungszwang/ UPDATE +++++++

Am dritten Oktober 2014 werden in Hannover die alljährlichen Einheitsfeierlichkeiten ausgerichtet. Grund genug für uns dagegen zu protestieren. Denn was so vorpolitisch und folkloristisch daherkommt, hat in Wahrheit nur einen Zweck: die deutschen Standortameisen sollen auf die eigene Nation und weitere Opfer für eben jene eingeschworen, die Politik des Staates nochmal abgenickt werden und vor allem das reibungslose Funktionieren des kapitalistischen Deutschlands gefeiert werden.
Gegen dieses Fest der imaginierten Einheit wird es vom 02.10. bis 04.10 deutlichen Protest geben, welchen wir aus Köln unterstützen werden. Um diesen Protest inhaltlich zu füllen und um die gemeinsame Anreise im Bus zur Demonstration am 03.10.2014 in Hannover zu planen laden wir euch als Antifa AK Köln herzlich zu einer Informationsvernstaltung ein.

Am 18.09. ab 19:00 Uhr in der Ludolph-Camphausen-Straße 36 (LC36) werden die Genoss_innen aus Hannover Kritik aus antinationaler und antikapitalistischer Perspektive an den Einheitsfeierlichkeiten formulieren.

++ Außerdem könnt ihr auf der Veranstaltung die Bus-Tickets kaufen. ++

Wir rufen euch dazu auf, gemeinsam mit uns am 3.10 nach Hannover zu fahren und die Demonstration gegen die „Deutschland-Party“ zu unterstützen.

There is an alternative – Kommunismus statt Deutschland!

Antifa AK Köln (organisiert im …umsGanze! Bündnis)

Mehr Infos: oct3.net

Facebook-Veranstaltung zur Antifa-Info-Kneipe von AKKU und AJK:
https://www.facebook.com/events/1455060478106181/

Gegen die Kriminalisierung von antifaschistischen Protesten

Gestern haben wir im Rahmen der Demo gegen Polizeiwillkür und Polizeirepression in Köln Kalk noch einmal auf die Kriminalisierung antifaschistischer Protesten aufmerksam gemacht. Hier folgt unsere Stellungnahme zum Schauprozess gegen den Antifaschisten Josef S. in Wien:

Freispruch ist die einzige Möglichkeit!

Nach sechs Monaten Haft fiel am dritten Prozesstag gegen den Antifaschisten Josef S. das Urteil. Zwölf Monate Haft, davon acht auf Bewährung, somit hat Josef seine vier Monate abegesessen und wurde freigelassen. Wir freuen uns natürlich, dass er nach einem halben Jahr Knast endlich nach Hause zu seiner Familie, seinen Freund_innen und seinen Genoss_innen zurückkehren kann.

Josef wurde nach der Demonstration gegen den Wiener Akademiker_innenball im Wiener Opernhaus verhaftet. Eine Demonstration gegen das Zusammenkommen von rassistischen, faschistischen, antisemitischen und elitären Männerbünden, dieses Jahr organisiert von der rechtspopulistischen FPÖ. Diese Vernetzungsveranstaltung der rechten Eliten Europas ist nicht hinzunehmen und wir solidarisieren uns mit den antifaschistischen Gegenprotesten!
Josef wurde er von Polizist_innen angeblich erkannt und als Schuldiger für alle an dem Tag begangenen Straftaten benannt.

Von vornherein war klar wie lächerlich dieser Prozess doch werden würde. Anklage wegen schwerer Sachbeschädigung, Körperverletzung, Landfriedensbruch und Rädelsführerschaft bei militanten Aktionen. Beweise gab es keine, aber Polizeizeug_innen, die sich selber in Widersprüche verwickelten oder Aussagen tätigten, die später widerlegt wurden. Diverse Gutachten brachten den Beweis, dass Josef z.B. niemals mit Pyro geworfen hätte, auf dem gezeigten Videomaterial war Josef niemals bei Straftaten zu sehen, sondern nur lediglich im Vorbeilaufen oder bei Aufstellen von Mülleimern.
Ihm drohten fünf Jahre Haft, davon bekam er eins. Obwohl ihm keiner der Tatvorwürfe nachgewiesen werden konnte, hat man ihn nicht freigesprochen.
Einmal mehr hat der Staat bewiesen, was er von antifaschistischen Protesten hält. Wenn in Dortmund eine Gruppe von bewaffneten Nazis das Rathaus angreift, bleiben diese straffrei, stattdessen werden Politiker_innen von den Grünen und den Linken, Antifaschist_innen und Journalist_innen angeklagt.

Diese Beispiele zeigen nur einen Bruchteil der Kriminalisierung antifaschistischer Proteste.

Es ist klar, dass es in Wien nicht darum ging Josef anzuklagen, sondern die gesamte antifaschistische Aktion. Alle Menschen die sich an diesem Tag den Rechten in den Weg gestellt haben, haben sich schuldig gemacht. Josef wurde nur zufällig erwischt und somit sollte an ihm ein Exempel statuiert werden.

Staat und Polizei lassen mal wieder ihre Muskeln spielen, sie wollen uns einschüchtern mit Knüppeln und Pfefferspray und Knast.
Wir werden weitermachen und uns weiterhin Nazis in den Weg stellen. Wir werden weiterhin den gesellschaftlichen und staatlichen Rassismus bekämpfen.

Im Januar 2015 soll der Akademiker_innenball wieder stattfinden und es gilt sich noch entschlossener an den Gegenprotesten zu beteiligen!

Gegen die Kriminalisierung von antifaschistischen Protesten!

Gegen staatliche Repression und Polizeigewalt!

Getroffen hat es eine_n, gemeint sind wir alle!

Antifaschistische Jugend Köln

Weitere Infos zum Prozess und dem Widerspruch von Josef gegen das Gerichtsurteil unter:
twitter.com/soli2401

Soliaktion für Josef

Am Donnerstag den 19.7. fand ihm Rahmen der Antifa Info Kneipe in Köln eine Soliaktion für den inhaftierten Josef statt.
Mit dabei waren Antifaschist_innen von uns (Antifa Jugend Köln), dem AK Antifa Köln, der Antifaschistischen Koordination Köln Umland und weitere solidarische Menschen.

#FreeJosef

Josef sitzt seit dem 24.01. in Wien in U-Haft. Trotz widersprüchlicher Aussagen von Belastungszeugen sitzt Josef nach der Haftprüfung noch immer im Knast.

#FreeMartin

Im Rahmen der Proteste gegen den „Marsch der Identitären“ in Wien am 17.5. sitzt ein weiterer Genosse im Knast.

#FreeHüseyin

Im Anschluss an den Protest gegen das burschenschaftliche „Fest der Freiheit“ (Wien) wurde eine weiterer Genosse so brutal festgenommen, dass er ins Krankenhaus gebracht werden musste. Vorgeworfen werden ihm Straftaten bei den „noWKR“-Protesten, es sind die gleichen Anklagepunkte wie bei Josef. Im Moment befindet er sich in U-Haft.

Wir zeigen uns solidarisch mit den Inhaftierten und jeglichen Antifaschist_innen, die von staatlicher Repression betroffen sind.

Gegen die Kriminalisierung von antifaschistischen Protesten.

Widerstand braucht Kontinuität.

Free Josef, free Martin, Free Hüseyin!

Weitere Infos:

http://soli2401.blogsport.eu / twitter.com/soli2401

https://linksunten.indymedia.org/en/node/116543

Antifaschistische Jugend Köln

Von Köln nach Brüssel zur Action-Week des Refugeeprotest-March

Seit dem 18ten Mai ist der transnationale Protestmarsch von Geflüchteten von Straßburg nach Brüssel unterwegs.
Die Geflüchteten, Asylbewerber*innen, Migranten und Migrantinnen sowie Staatsbürger*innen der EU wollen mit diesem Protestmarsch ihre Wut über die rassistische EU-Politik zum Ausdruck bringen. Dabei überqueren sie die Grenzen vieler europäischer Staaten um schlussendlich ein Zeichen in Brüssel(Belgien) zu setzen wo die europäischen Institutionen ihren Sitz haben.

Hier noch mal die genaueren Forderungen:

- Bewegungsfreiheit und freie Wahl des Wohnsitzes für alle Asylsuchenden
- Stop der Dublinfalle und der Zwangsunterbringung in Lagern in Europa
- Dauerhafte Aufenthaltspapiere
- Stop der Inhaftierung und Abschiebungen von Migrant*innen
- Gleiche Arbeitsbedingungen für alle
- Gleiche politische, soziale und kulturelle Rechte für alle:
Recht auf Bildung und auf Arbeit
- Frontex, Eurosur und andere Anti-Migrationspolitiken und Maßnahmen abschaffen

Die Tickets werden 25€ kosten. Vergünstigt kosten sie 15€. Geflüchtete müssen nichts bezahlen.

Organisiert wird der Bus nach Brüssel von „Kein Mensch ist illegal“-Köln und uns der Antifa Jugend Köln (AJK)

Es gibt noch Karten für den Bus! Mehr Infos hier:
https://www.facebook.com/events/1422219181393270/

Weitere Infos: twitter.com/noborder // Hashtag: #march4freedom // http://freedomnotfrontex.noblogs.org

Link zur Antifa-Info-Kneipe bei FB: https://www.facebook.com/pages/Antifa-Info-Kneipe-Köln/540207996051320?fref=ts

Antifa-Info-Kneipe und Blockupy-Aktion in Düsseldorf

Am kommenden Samstag wird es turbulent in Düsseldorf. Demos, bunte Blockaden, kleine und große Aktionen und vor allem viele, viele Aktivist_innen, die zwischen HBF, Kö und Flughafen unterwegs sein werden.

Der Düsseldorfer Aktionstag, zu dem wir mit dem Bündnis Blockupy NRW aufrufen, ist Teil der transnationalen Tage des Widerstandes gegen das europäische Krisenregime, die vom 15.-25. Mai stattfinden: Eine Woche vor den Wahlen zum Europaparlament rufen das Blockupy-Bündnis und internationale Bündnispartner in vielen Städten Europas zu dezentralen Aktionstagen gegen die Politik von EU und Troika auf. Denn was als „Krisenlösung“ oder „notwendige Reformen“ von den Regierenden verkauft werden soll, hat bekanntermaßen eine humanitäre, soziale und politische Katastrophe vor allem im Süden Europas verursacht. Nebenbei sorgt diese Politik für die Erstarkung des schon existierenden Rassismus und begünstigt den Aufstieg der extremen Rechten in vielen europäischen Ländern. Die Aktionstage sind zudem ein großer Schritt zur Transnationalisierung der antikapitalistischen Bewegungen gegen diese Zustände und hin zur Mobilisierung gegen die EZB-Eröffnung im Herbst in Frankfurt.

Auftakt der europäischen Blockupy-Aktionstage ist der 15. Mai in Brüssel mit der Blockade des EU-Business Summit und in den nächsten Tagen folgen Aktionen in ganz Europa u.a. der Beginn des Flüchtlingsmarches von Strasbourg nach Brüssel. Am 16. 5 werden lokal Aktionen gegen Rechtspopulismus stattfinden. Am 17.5. wird es zentral in Berlin, Düsseldorf,Hamburg und Stuttgart Demonstrationen und ungehorsame Aktionen breiter Bündnisse geben. In Düsseldorf wird es morgens in der Innenstadt zu antikapitalistischen Aktionen kommen, und nachmittags soll der Normalbetrieb des Abschiebeflughafens Düsseldorf gestört werden.

Heute um 19Uhr findet zu diesem Thema die Antifa-Info-Kneipe Köln in der LC36 (Köln West) statt!

Mit Referent_innen vom Antifa AK Köln

https://www.facebook.com/events/1492317340983584/

--> Last Infos zu Blockuy Deportation Airport (http://antifa-ak.org/17-mai-blockupy-deportation-airport-duesseldorf/ und dem Aktionstag in Düsseldorf < --

[Der Antifa AK Köln ist eine linksradikale Gruppe aus Köln die im ...umsGanze! Bündnis organisiert ist. Die Gruppe aus Köln war in den letzten Jahren mit dem ...ums Ganze! Bündnis kontinuerlich in den Krisenprotesten in Frankfurt, sei es im M31-Netwerk oder im Blockupy-Bündnis, aktiv.]

http://antifa-ak.org/
http://umsganze.org/

Antirassistische Demonstration in Aachen

Am Samstag (10.05.14) findet eine antirassistische Demonstration in Aachen statt.

Treffpunkt: 17Uhr / Autonomes Zentrum Aachen (Vereinsstrasse / direkte Nähe zum Hbf)!

Mehr Infos hier: http://antiraac.blogsport.de

Route der Demo: http://antiraac.blogsport.de/2014/04/28/route/

Aufruf auf Türkisch: http://antiraac.blogsport.de/mobi/#Türk

Aufruf auf Französisch: http://antiraac.blogsport.de/mobi/#Français

Aufruf auf Englisch: http://antiraac.blogsport.de/mobi/#English

Aufruf auf Deutsch: http://antiraac.blogsport.de/mobi/#Deutsch

Twitter: http://twitter.com/azaachen / http://twitter.com/ajkoeln / https://twitter.com/AKAntifaAachen

Bildet Banden, bleibt solidarisch und kommt vorbei!

Den rassistischen Konsens brechen!

Antifaschismus praktisch machen!

AJK